Mitglied werden

Allgemein

Herzlich willkommen bei der Jungen Union Ortenau!

veröffentlicht am 01.03.2018 in Allgemein

Herzlich willkommen!

Du scheinst Dich für Politik zu interessieren. Möglicherweise befürwortest Du sogar christlich-demokratisch orientierte Politik. Keine Sorge. Du bist hier ganz richtig!

Du hast es gewagt die Seite der Jungen Union Ortenau zu besuchen. Wir sind rund 300 Mitglieder im Alter von 14 bis 35 zwischen Achern und Ettenheim, zwischen Kehl und Wolfach.

Uns allen ist gemeinsam, dass wir uns für Politik interessieren und wir alle wollen dass unser Land voran kommt! Gut, zugegeben: Dabei sind wir nicht immer einer Meinung. Daher wird bei uns auch einmal kontrovers diskutiert. Das kann mitunter sehr reizvoll sein, vor allem weil wir am Ende doch eine Menge Spaß miteinander haben. Politik ist nämlich nicht das einzige bei der Jungen Union. Es geht auch um Spaß, Freundschaften und gute Unterhaltung.

Egal ob bei unseren Stammtischen, bei der Besichtigung von innovativen Unternehmen in unserer Region, bei Fahrten in Parlamente und bei Auslandsreisen: Bei uns gilt das Motto „Party and Politics“!

Du hast Lust darauf? Komm doch einfach mal vorbei! Kontaktiere uns! Wir freuen uns jederzeit über neue Mitglieder!

Ansonsten: Viel Spaß auf unserer Seite!

Dein Felix Ockenfuß
(Kreisvorsitzender)
Felix.Ockenfuß@junge-union-ortenau.de

Junge Union Oberkirch bei einem Hintergrundgespräch mit der Städtischen Baugesellschaft Oberkirch

veröffentlicht am 22.02.2018 in Allgemein,Berichte,Pressemitteilungen

Jüngst besuchte die Junge Union Oberkirch die Städtische Baugesellschaft Oberkirch GmbH

und traf sich dort mit dem Geschäftsstellenleiter und Prokurist Thomas Maier zu einem interessanten Hintergrundgespräch rund um das Thema „Wohnungsmarkt & Wohnungsmangel in Oberkirch“

Die Städtische Baugesellschaft Oberkirch ist das kommunale Wohnungsunternehmen der Stadt Oberkirch. Die Wesentliche Aufgabe ist die Versorgung breiter Schichten der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum. Derweil sind rund 660 Wohneinheiten in der Vermietung, sowohl in der Kernstadt als auch in den einzelnen Ortsteilen. Neben Neubauprojekten wie z. B. dem Neubau von 18 öffentlich geförderten Mietwohnungen im Baugebiet Heimkehrerstraße steht die Städtische Baugesellschaft auch vor der Herausforderung ihren Gebäudebestand nachhaltig zu sanieren und modernisieren. Um in Deutschland und insbesondere in Baden-Württemberg die Klimaziele zu erreichen müssen immer höhere energetische Standards erfüllt werden, was unabdingbar zu höheren Baukosten führt.

Durch die gute wirtschaftliche Lage und eine hohe Beschäftigungsquote ist die Nachfrage nach Eigentums- und Mietwohnungen in Oberkirch und Umgebung nach wie vor hoch. Ebenso ist die Nachfrage nach Arbeitskräften insbesondere von Fachkräften ungebrochen hoch. Deshalb ist es auch besonders in Oberkirch schwierig, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Teilweise gibt es dann oft mehrere Interessenten für die Anmietung einer Wohnung.

Thomas Maier würde sich in Zukunft eine deutliche Reduzierung der gesetzlichen Vorschriften und Vorgaben seitens der Politik wünschen, um weiterhin (preisgünstige) Mietwohnungen anbieten zu können. Die Junge Union Oberkirch ist davon überzeugt, dass die Städtische Baugesellschaft Oberkirch ein Erfolgsmodell ist. Allerdings müssen weiterhin von allen Beteiligten Anstrengungen unternommen werden, damit es zu einer Entspannung insbesondere auf dem sozialen Wohnungsmarkt in Oberkirch kommt.

JU wählt neuen Kreisvorstand

veröffentlicht am 26.10.2017 in Aktuelles,Allgemein

Die meiste Arbeit im Kreis wird vom Kreisvorstand bewältigt, der alle Aktionen und Aktivitäten bespricht und vorbereitet. Jedes Mitglied ist herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen und sich für die Junge Union einzusetzen. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Für das Geschäftsjahr 2017/2018 wurden am 13.10.2017 folgende JU-Mitglieder in den Vorstand der Jungen Union Ortenau gewählt:

Geschäftsführender Kreisvorstand:


Kreisvorsitzender

Ockenfuß, Felix


Drei stellvertretende Kreisvorsitzende

Heckendorf, Anja

Wurth, Claudius

Tenkhoff, Felix


Kreisgeschäftsführer

Delong, Christopher


Finanzreferent 

Sonner, Sven


Schriftführer

Riemenschneider, Johann


Pressereferent 

von Kobylinski, Stefan


Mitgliederreferent

Wußler, Valentin


Bildungsreferent

Dierle, Matthias


Referent für visuelles Marketing (social media)

Erny, Johannes

Referent für Internet (Homepage)

Weber, Tom

 

Beisitzer:

Huber, Annika

Behringer, Sonja

Gund, Madline

Ebert, Gabriel

Günther, Jochen

Buchholz, Johannes

Schuchter, Stefan

Treffinger, Noel

Der neue Kreisvorstand:

Parteien vor der Bundestagswahl- mit Prof. Dr. Eckhard Jesse

veröffentlicht am 26.05.2017 in Aktuelles,Allgemein,Berichte

Am 13.05.17 fand die Veranstaltung -Parteien vor der Bundestagswahl- mit dem bekannten Politik- und Extremismusforscher Prof. Dr. Eckhard Jesse statt.

Veranstalter waren die CDU Kehl, der Arbeitskreis JU Kehl der Jungen Union Ortenau sowie die Schüler Union Ortenau. Ob zum Thema Extremismus, Populismus, Rechtsstaat, Sozialstaat oder die Medien als 4. Gewalt, Professor Jesse konnte auf alle Fragen, die u.a. zahlreich aus dem Publikum kamen, konkrete Antworten geben. Der Bürgermeister der Stadt Kehl, Toni Vetrano (CDU), hielt die Eröffnungsrede, der Vorsitzende der CDU Kehl, Frank Stefan führte in das Thema ein, die Moderation übernahmen SU Kreisgeschäftsführer Tobias Bechtold und SU Kreisschriftführer Stefan von Kobylinski unter der Leitung von Madline Gund, Vorsitzende der JU Ortenau.

Die JU Ortenau zu Besuch in der Schweiz

veröffentlicht am 24.02.2017 in Aktuelles,Allgemein

Drei abwechslungsreiche Tage erlebten am vergangenen Wochenende Mitglieder der Jungen Union (JU) Oberkirch/ Ortenau in der Schweiz. Bereits zum siebten Mal fand ein Austausch zwischen der Junge Christlichdemokratische Volkspartei (JCVP) Linthgebiet (St. Gallen) und der Jungen Union Oberkrch/Ortenau statt.

 

Ein Höhepunkt des Besuches war die Teilnahme an der Delegiertenversammlung der JCVP Schweiz in St. Gallen. Bruno Damann, Regierungsrat, stimmte die Delegierten auf die anstehenden Volksentscheide ein.

So setzt sich die JCVP für ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept ein, um dem wachsenden Verkehrsaufkommen Rechnung zu tragen, macht Vorschläge zur unbürokratischen Gründung von Start-up-Unternehmen, setzt sich für eine zukunftsweisende Energiestrategie ein, in der auf die Bedeutung von einheimischer Energie verwiesen wird und befürwortet eine erleichterte Einbürgerung der dritten Generation.

Vera Huber, Vorsitzende der Jungen Union Oberkirch und Initiatorin des Austausches, zog Parallelen zur deutschen Politik. „Dies sind zukunftsweisende Themen, die auch bei uns in der Jungen Union intensiv diskutiert werden. Viele Themen sind in beiden Länder gleich aktuell und wir können durch die Sichtweise des jeweiligen anderen voneinander lernen, das macht dieser Austausch so wertvoll.“ Neben dem politischen Austausch kam auch der kulturelle und der kulinarische Aspekt nicht zu kurz. So besichtigten der politische Nachwuchs die Stiftsbibliothek St. Gallen, erfuhr mehr über die 719 gegründete Fürstabtei und besuchte abschließend den Rheinfall in Schaffhausen. Sandro Morelli, Präsident der JCVP Kanton St. Gallen, Sandro Lendi, Präsident der JCVP Linthgebiet und Vera Huber, Vorsitzender der JU Oberkirch und stellvertretende JU Kreisvorsitzende, zogen ein durchwegs positives Fazit des Austausches. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieser Austausch für alle eine Bereicherung darstellt. So soll bereits Ende des Jahres ein Gegenbesuch in der Bundeshauptstadt Berlin stattfinden.

Junge Union Oberkirch

Das Renchtal endet nicht in Oppenau

veröffentlicht am in Aktuelles,Allgemein,Pressemitteilungen

Vor kurzem erteilte Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann Fusionspläne mit der Renchtal Tourismus GmbH eine Absage.

Die Junge Union (JU) Oberkirch/ Renchtal sieht darin eine verpasste Chance „Schade, dass es nicht mal zu ernsthaften ausloten von Gemeinsamkeiten auf Augenhöhe kam, schließlich endet das Tal nicht in Oppenau, sondern umfasst auch die Orte Bad Peterstal und Bad Griesbach“, so die Vorsitzende der JU Oberkirch/ Renchtal und Stadträtin Vera Huber. Bei einer Fusion hätten Synergieeffekte genutzt werden können und jede Gemeinde/Stadt hätte ihre Stärke in den Verband miteinbringen können. In einem gemeinsamen Workshop mit allen Beteiligen hätte eine gemeinsame Tourismusstrategie entwickelt werden können, die die Vielfalt im Tal unterstreicht. Davon hätten alle Akteure profitiert, ist sich die JU sicher. Nun heißt es auszuloten, wie und wo trotzdem eine Zusammenarbeit möglich ist, um den Tourismus im Tal zu stärken.

Junge Union Oberkirch.

Keine höhere Mehrwertsteuer für Fleischwaren

veröffentlicht am 25.01.2017 in Aktuelles,Allgemein
Ein Entwurf aus dem Haus von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), der eine Besteuerung von Fleisch, Wurst und Milch mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent anstatt dem reduzierten Satz von 7 Prozent fordert, ist aus vielerlei Gesichtspunkten betrachtet rundum falsch und daher abzulehnen. Fleisch, Wurst und Milch sind Dinge des täglichen Bedarfs, deren Preise durch die Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes von 7 auf 19 Prozent zu einer deutlichen Preissteigerung dieser Waren führen würde. Gerade für Menschen mit geringen Einkommen und für große Familien wäre dies am Monatsende relativ stark finanziell spürbar. Auch aus gesundheitlichen Gründen ergibt der Entwurf keinen Sinn. Fleisch, Wurst und Milch sind keine ungesunden Lebensmittel, sondern sie liefern wichtige Nährstoffe wie beispielsweise Eiweiß. Ungesund werden diese Lebensmittel nur dann, wenn man sie dauerhaft in großen Mengen verzehrt. Des Weiteren kann es keine staatliche Aufgabe sein, den Menschen durch eine quasi Strafsteuer ein gewisses Ernährungsverhalten vorzuschreiben. Außerdem verstößt der Entwurf auch gegen die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages, der Steuererhöhungen ausschließt. Es liegt nun an der Umweltministerin, den Entwurf so schnell wie möglich zurückzuziehen.

Deutscher Trump – eine Frage der Zeit?

veröffentlicht am 20.11.2016 in Aktuelles,Allgemein
Nach Ansicht der Jungen Union Ortenau (JU) sollte der Sieg Donald Trumps der deutschen Politik zu denken geben, zumal der Wahlausgang als Schlag gegen etablierte Politikmilieus gewertet worden ist. „Auch bei uns wird der Widerstand gegen das Establishment größer“, sagt Dr. Madline Gund, Kreisvorsitzende der JU. Viele Menschen fühlten sich von Politikern nicht mehr vertreten. „Die repräsentative Demokratie bringt es mit sich, dass man nur alle vier bis fünf Jahre mitbestimmt. Unsere Volksvertreter dürfen aber nicht das Gefühl hinterlassen, nur in Wahlkämpfen für die Bürger da zu sein“, fordert Gund. Um extremistischen und populistischen Strömungen vorzubeugen, müssten Politiker ihren Draht zu den Wählern verbessern. „Man muss den Menschen deutlich machen, dass man ihre Lebenswirklichkeit kennt und sie dort abholt, wo sie sind“, fordert Gund. Geschehe dies nicht, sei es eine Frage der Zeit bis ein deutscher Trump hierzulande Wahlsiege feiert.

JU Offenburg befürwortet Einführung von WLAN-Hotspots

veröffentlicht am 17.06.2016 in Aktuelles,Allgemein
Die Stadt Offenburg investiert sechs Millionen Euro in die Aufwertung der Innenstadt, so heißt es in einer Meldung der Stadtverwaltung vom 1. Juli 2015. „Um diese Pläne zu vervollständigen braucht es jetzt, da die rechtlichen Rahmenbedingungen auch zufriedenstellend angepasst wurden, ein Angebot an freiem WLAN in der Innenstadt Offenburgs“, äußert sich Felix Ockenfuß, Vorsitzender der JU Offenburg. „Bedarf besteht sicherlich“, so der Internetreferent der JU Offenburg, Noel Treffinger, „allein durch die hohe Dichte an kostenpflichtigen Hotspots, angeboten durch Internet Provider, wird dies deutlich.“
weiterlesen

5 Jahre Partnerschaft der JU/JCVP

veröffentlicht am 17.11.2015 in Aktuelles,Allgemein,Pressemitteilungen
Die Schweizer JCVP und die JU Ortenau feierten ihre fünfjährige Partnerschaft in Oberkirch.Im Foto: Die Gruppe vor der Schauenburg in Oberkirch.

Die Schweizer JCVP und die JU Ortenau feierten ihre fünfjährige Partnerschaft in Oberkirch. Im Foto: Die Gruppe vor der Schauenburg in Oberkirch.

Vor kurzem war eine Delegation der JCVP, der Jugendorganisation der Schweizer Volkspartei CVP, zu Gast bei der Jungen Union Oberkirch/Ortenau, um gemeinsam das fünf jährige Bestehen dieser länderübergreifenden Partnerschaft zu feiern. Dazu traf man sich im Burgrestaurant der Schauenburg in Oberkirch, um diese Partnerschaft in einem sehr würdevollen Festakt zu begehen. Der örtliche Landtagsabgeordnete Willi Stächele und das Landesvorstandsmitglied der Jungen Union Baden-Württemberg Kristoffer Werner sind eigens dafür nach Oberkirch gekommen. Nach einem sehr guten Abendessen hielt Willi Stächele eine sehr würdevolle und tiefsinnige Festrede, die bei den Mitgliedern der JCVP und der Jungen Union Ortenau gleichermaßen sehr gut ankam. Stächele ging auf die Gemeinsamkeiten beider Länder ein, berichtete von seiner Arbeit im Oberrheinrat und hob die Zusammenarbeit beider Länder hervor. Er gratulierte der JCVP und der JU zu ihrem Jubiläum. weiterlesen